Zur Reinigung von Prozeßflüssigkeiten, Kühlschmiermitteln und Abwässern.

Produkttyp: Baureihe EW / Baureihe EH

Baureihe EW / Baureihe EH

Zur Reinigung von Prozeßflüssigkeiten, Kühlschmiermitteln und Abwässern. Es ist eine Abtrennung von festen Partikeln bis zu 5 µm möglich. Mit diesem Anlagensystem kann auf sehr kompakten Raum ein Höchstmaß an Reinheit mit einem Minimum an technischem Aufwand erzielt werden. Beide Anlagentypen (EW und EH) arbeiten vollkommen filterhilfsmittelfrei. Von einer preisgünstigen Basisversion bis zur "kleinen Zentralanlage" sind alle Zwischenstufen ohne großen Aufwand realisierbar.

 

  • Ausrüstbar mit ZYKLOMAT-Hydrozyklonen Type Z1B oder Z2B
  • Reinigungsleistungen von 25-400 l/min
  • Filtrationsfeinheit: bis zu 5 µm
  • Mit und ohne automatischem Feststoffaustrag im Schlammwagen
Baureihe EW

Einsatzgebiete

Baureihe EH
  • Mechanische Bearbeitung (Schleifen, Diamant-Sägen, Polieren, Walzen, Gewinderollen, Honen, Ziehen) von nahezu allen Werkstoffen (Stahl, Glas, Mineralien, Keramik,..)
  • PKW-/LKW-/Eisenbahnwaschanlagen
  • Feststoffrückgewinnung
  • Drahtziehprozesse
  • Eindickung
  • Fraktionierung (Sandgewinnung)

Optionen

  • Eintauch-Rückkühlaggregate
  • Magnetfilterautomaten zur Vorabscheidung von ferritischen Feststoffen, Edelstahl-Ausführung

Zubehör

  • Magnetfilterautomaten zur Abtrennung von großen Mengen an ferritischen Stoffen
  • Eintauchkühler zur Temperaturstabilisierung des Gesamtprozesses
  • Mit oder ohne Elektrosteuerung

Funktionsweise

1. Schritt

Das zu reinigende Medium läuft über ein Vorsieb/Einlaufsieb in den Schmutzbehälter ein. Von dort wird die Flüssigkeit von einer speziellen Pumpe angesaugt und zum ZYKLOMAT-Aggregat, das aus einem oder mehreren ZYKLOMAT-Hydrozyklonen bestehen kann, gepumpt. In diesen Hydrozyklonen werden die Feststoffe aus dem Medium bis zu einer Partikelgröße von 5 µm abgetrennt bzw. heraus zentrifugiert.
Innerhalb des Sekundärwirbels befindet sich ein stabiler Luftkern, der die Flüssigkeit gleichmäßig belüften kann.

2. Schritt

Unter Ausnutzung eines Restdruckes fließt das gereinigte Medium in das Reinabteil neben dem Schmutzbehälter (Baureihe EW) bzw. in den darüberliegenden Reintank (Baureihe EH) und wird anschließend dem Arbeitsprozeß über eine Maschinenversorgungspumpe zugeführt.
Die abgeschiedenen Feststoffe werden zusammen mit einem Teil der Flüssigkeit in einen beigestellten Schlammwagen ausgetragen, schwerere Partikel sedimentieren, die überschüssige Flüssigkeit fließt durch einen Überlaufschlauch zurück in den Schmutzbehälter. Je nach Schlammanfall muß der beigestellte Wagen in gewissen Zeitabständen geleert werden.

3. Schritt

Bei diesen Anlagenarten wird kontinuierlich mehr Flüssigkeit filtriert, als von den Maschinen/Anlagen abgenommen wird. D.h., es entsteht ein Überhang/Überlauf, der mehrere Funktionen erfüllt:

  • Durch Kontakt mit Luftsauerstoff rezirkuliert die Flüssigkeit und beugt so der Bildung von anaeroben Zuständen vor
  • Mittels der durch die ZYKLOMAT-Hydrozyklone eingesaugten Luft kann im Reintank ein Flotationseffekt genutzt werden. Nicht abgeschiedene Partikel werden von den Luftblasen an die Wasseroberfläche getrieben und fließen über den Überlauf zurück in das Schmutzabteil.

Baureihe EW

  • Ausrüstbar mit ZYKLOMAT-Hydrozyklonen Type Z1B oder Z2B
  • Reinigungsleistungen von 25-400 l/min
  • Filtrationsfeinheit: bis zu 5 µm
  • Mit und ohne automatischem Schlammaustrag im Schlammwagen
  • Option: Eintauch-Rückkühler, Magnetfilterautomat zur Vorabscheidung
Baureihe EW - Funktionsweise

Baureihe EH

  • Ausrüstbar mit ZYKLOMAT-Hydrozyklonen Type Z1B oder Z2B
  • Reinigungsleistungen von 25-400 l/min
  • Filtrationsfeinheit: bis zu 5 µm
  • Mit und ohne automatischem Schlammaustrag im Schlammwagen
  • Option: Eintauch-Rückkühler, Magnetfilterautomat zur Vorabscheidung
Baureihe EH - Funktionsweise